Breathe well. Feel better.

Warum man Atemübungen machen sollte?

Eine gute und effektive Atmung ist die Grundlage jeglichen Wohlbefindens. Im Laufe unseres Lebens geraten unsere Atmungsorgane unter immer neue Belastungen. Alterung, Bewegungsmangel, Rauchen, schlechte Innen- und Außenluft und sogar eine unergonomische Arbeitshaltung können das Atmen ineffektiv und unzureichend für unsere Bedürfnisse machen. Sportliche Betätigung in verschiedener Form tut den Atmungsorganen gut und hilft bei der Aufrechterhaltung einer guten Atmungsgesundheit, aber manchmal geraten wir in Situationen, in denen wir effektivere Mittel brauchen, um unsere Atmungsorgane fit zu halten. Atemübungsgeräte sind für ein effektives Training von Atemmuskulatur und Luftwegen konzipiert. Laut der Forschung steigert ein Training der Atemmuskulatur den Luftaustausch und den Kreislauf, kräftigt das Ein- und Ausatmen, reduziert den Stress, hilft, sich eine tiefe Atemtechnik anzueignen, und verbessert unser allgemeines Wohlbefinden. Besonders Personen, die unter schwacher Atmung, eingeschränkter Beweglichkeit oder Verschleimung der Atemwege leiden, nützt ein Atemtraining.

Wie Sie das Atemtraining in Ihren Alltag integrieren können?

Speziell für Personen mit Atemproblemen sind regelmäßige Atemübungen von Nutzen. Nur ein regelmäßiges Training garantiert gute Ergebnisse, denn die Atmung geschieht durch Muskeln, genau dengleichen, wie beim Skelett. Ein Training kräftigt sie und verstärkt ihre Ausdauer. Auch der sich in den Atmungsorganen ansammelnde Schleim sollte regelmäßig entfernt werden, denn er sammelt in den Atemwegen Luftunreinheiten und aus den Zellen austretende Reizstoffe, wie Zellstücke und Histamine. Dies verschlimmert die Verengung der Atemwege und ist deshalb von großer Bedeutung für die gesamte Gesundheit der Atmungsorgane.

Auch Amateur- und Leistungssportler profitieren davon, wenn sie Atemübungen in ihr regelmäßiges Trainingsprogramm aufnehmen, mit dem sie ihre maximale Atmungsleistung oder Ausdauer verbessern wollen. Zur Steigerung der Maximalleistung macht man Atemübungen bei großen Atemwiderständen, die 60 – 80 % der Maximalleistung entsprechen. Ein Ausdauertraining dagegen erfordert mehrere Wiederholungen bei geringeren Atemwiderständen, die 20 – 40 % der maximalen Atmungsleistung entsprechen.

In der Tabelle unten finden sie Referenzwerte für Ihr eigenes Atemtraining.

training

Ein Training zur Fitnesserhaltung bedeutet praktisch eine Pflege der Luftwege. Training und Wettkämpfe besonders in sehr kalter und trockener Luft belasten die Luftwege und deshalb hilft das Einatmen von warmen Dämpfen bei geringem Widerstand die Luftwege zu befeuchten und zu erwärmen. Einige Atemzüge mit warmen Dämpfen vor dem Wettkampf bereiten die Luftwege auf die Belastung vor. Danach helfen sie, sich von der Belastung zu erholen.

Unter normalen Bedingungen beginnen Sie das Training immer mit dem niedrigsten Widerstand (0-Stellung). Wenn das Gerät betriebsbereit ist (siehe Bedienungsanleitung) beginnen Sie die Übung, indem Sie die Luft tief in die Lungen ziehen und dann 10 – 15 Sekunden lang in das Gerät gleichmäßig und ruhig ausatmen. Machen Sie danach einige normale Atemzüge und atmen Sie wieder wie beschrieben aus. Wiederholen Sie dies einige Male (3 – 10). Wiederholen Sie dann die Übung, aber diesmal atmen Sie die Luft aus dem Gerät 10 – 15 Sehunden lang tief ein. Machen Sie genau wie oben zwischen den Wiederholungen eine kleine Pause. Wenn Sie dann geübter sind, können Sie Übungen machen, bei denen Sie ins und aus dem Gerät nacheinander ein- und ausatmen. Unmittelbar nach dem Ausatmen (10 – 15 Sekunden) atmen Sie wieder ein (10 – 15 Sekunden). Wiederholen Sie die Ein- und Ausatmungsübungen so viele Male, wie Sie können. Bei normalen Bedingungen empfehlen wie, dass Sie versuchen, die Übung 10 – 20 Mal zu wiederholen, was Sie nicht auf einmal, sondern in mehreren Abschnitten machen können. Denken Sie bitte daran, dass die Übung zwar anstrengend sein darf, aber keine Schmerzen oder Schwindel verursachen soll. Wenn Sie Schmerzen bekommen, brechen Sie die Übung ab und kontaktieren Sie den Hersteller. Sollte Ihnen während der Übungen schwindelig werden, legen Sie dazwischen längere Pausen ein.

Weil kein Therapiegerät etwas bewirken kann, wenn es nicht benutzt wird, empfehlen wir, dass Sie das Gerät leicht zugänglich aufbewahren. Zum Beispiel der Küchentisch oder ein entsprechender, sonstiger Platz, wo Sie das Gerät einfach benutzen können, fördert Ihr Atemtraining. Denken Sie bitte auch daran, das Gerät sauber zu halten, denn das erhöht Gebrauchsdauer und Sicherheit des Geräts.

wello2-hoito
BreathingDE1
BreathingDE2

Literatur

Tsai CF., Tsai JJ., 2001, Effectiveness of a positive expiratory pressure device in conjunction with beta2-agonist nebulization therapy for bronchial asthma., Journal of Microbiology, Immunology and Infection, Jun;34(2):92-6.

Alcoforado L. et al., 2013, Evaluation of lung function and deposition of aerosolized bronchodilators carried by heloix associated with positive expiratory pressure in stable asthmatics: A randomized clinical trial, Respiratory Medicine, 107: 1178-1185.

Christensen EF. et al., 1993, Inhaled beta 2-agonist and positive expiratory pressure in bronchial asthma. Influence on airway resistance and functional residual capacity., Chest, 104(4):1108-13.

França EE. et al., 2006, Nebulization associated with bi-level noninvasive ventilation: analysis of pulmonary radioaerosol deposition, Respiratory Medicine, 100(4): 721-8.

Frischknecht-Christensen E. et al., 1991, Treatment of bronchial asthma with terbutaline inhaled by conespacer combined with expiratory pressure mask., Chest, 100(2):317-321.

Singh M., 2013, Heated, humidified air for the common cold (Review)., Cochrane Database of Systematic Reviews , Issue 6. Art. No.: CD001728. DOI: 10.1002/14651858.CD001728.pub5.

Simasek M., Blandino D. A., 2007, Treatment of the common cold., American Family Physician, 75 (4), 515-520.

Conti C., De Marco P., Mastromarino P., Tomao P., Santoro A.M., 1999, Antiviral Effect of Hyperthermic Treatment in Rhinovirus Infection., Antimicrobial Agents and Chemotherapy, 43(4): 822–829.

Tyrrell D., Barrow I., Arthur J., 1989, Local hyperthermia benefits natural and experimental common colds., British Medical Journal, 298:1280-3.

Ophir D., Elad Y., 1987, Effects of steam inhalation on nasal patency and nasal symptoms in patients with the common cold., American Journal of Otolaryngology, 3:149-53.

Yerushalmi A., Karman S., Lwoff A., 1982, Treatment of perennial allergic rhinitis by local hyperthermia., Proceedings of the National Academy of Sciences USA, 79:4766-9.

HajGanbari B. et al., 2013, Effect of respiratory muscle training on performance in athletes: A systematic review with meta-analysis., Journal of Strength & Conditioning Research, 27(6): 1643–1663.

Jácome C., Marques A., 2014, Pulmonary rehabilitation for mild COPD: A systematic review., Respiratory Care, 59 (4): 588-594.

Aslan G.K., Nilgun Gurses H., Issever H., Kiyan E., 2014, Effects of respiratory muscle training on pulmonary functions in patients with slowly progressive neuromuscular disease: A randomized controlled trial., Clinical Rehabilitation, 28 (6):573-581.

Rodríguez I., Zenteno D., Manterola C., 2014, Effects of home-based respiratory muscle training in children and adolescents with chronic lung disease., Jornal Brasileiro de Pneumologia, 40 (6):626-633.

Driller M., Paton C., 2012, The effects of respiratory muscle training in highly-trained rowers., Journal of Exercise Physiology Online, 15 (6):93-102.

Roh H., Lee D., Lee S., Park J., 2012, Respiratory muscle training of pulmonary function for smokers and non-smokers., Journal of Physical Therapy Science, 24 (8), pp. 691-693.

Dall’Ago P. et al., 2006, Inspiratory muscle training in patients with heart failure and inspiratory muscle weakness., Journal of the American College of Cardiology, 47(4): 757-763.

Illi S.K. et al., 2012, Effect of respiratory muscle training on exercise performance in healthy individuals., Sports Medicine, 42 (8).

McConnell, A., 2013, Respiratory muscle training: Theory and practice., Book, ISBN 978-0-7020-5020-6.